Wo Fotographie und gute Geschichten auf bunten Nagellack und Make-Up treffen, dort ist die Welt noch in Ordnung

Dienstag, 8. Januar 2013

[Rezension #1] J.K. Rowling - Ein plötzlicher Todesfall

Autor:  J.K. Rowling
Titel: Ein plötzlicher Todesfall
Originaltitel: The Casual Vacancy
Genre: Gegenwartsliteratur
Verlag: Carlsen Verlag
Erscheinungsjahr: 2012 September
Format: Hardcover
Seitenzahl: 579
Leseprobe


Klappentext
Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagfort geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. 
Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat.
Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt?



Meine Meinung

Nach der Geheimniskrämerei um das neue Buch von J.K. Rowlinge kam auch ich nicht umhin mir das Werk zuzulegen.
Sofort stürzte ich mich in das Abenteuer Buch eins nach Harry Potter zu erkunden. Dabei wurde ich allerdings rasch ausgebremst. Allerdings muss man eingestehen das der Titel sehr passend gewählt wurde. Sowohl der englische Originaltitel als auch die deutsche Übersetzung.
Der plötzliche Tod Barry Fairbrothers bringt die weiteren Geschehnisse in dem kleinen Örtchen Pagfort erst ins Rollen. Leider nimmt die Geschichte anschließend nicht die Fahrt auf die man sich vielleicht erhofft hatte.
Auch ohne die Erwartung in eine fantastisch, magische Welt einzutauchen, kam ich schnell an den Punkt über einen Abbruch nach zu denken.
Hinter der Fassade des idyllischen Städtchens offenbart sich schnell ein komplexes Geflecht aus Beziehungen, sei es freundschaftlich oder auch feindschaftlich, zwischen den Charakteren (ein Protagonist war zu keinem Zeitpunkt zu erkennen). Dazu kommt der Sitz im Gemeinderat der durch das Ableben Fairbrothers frei geworden war. Über Pagfort hängt der Schatten der Sozialsiedlung 'Filds' der Nachbarstadt Yarvil und deren Drogenklinik 'Bellchapel'. Zu beachten ist allerdings, dass sowohl das Gebäude in dem die Klinik untergebracht ist, als auch das Gelände auf dem die Sozialwohnungen errichtet wurden aktuell zu Pagfort gehören.
Schnell entbrennt die Diskussion wer die Nachfolge von Barry antreten soll. Sofort kann man zwei Lager ausmachen. Jene die für 'Filds' und 'Bellchapel' sind und jene welche die Verantwortung für die Klinik und Sozialsiedlung an Yarvil übertragen wollen.
Klar wird allerdings auch, dass dies nicht der einzige Brennpunkt in dem kleine Städtchen ist, der durch den Tod des Gemeinderates an Tageslicht gezogen wird. Auch das weitere soziale Geflecht gerät ins Wanken.
Dabei schafft es J.K. Rowling geschickt die Geschehnisse aus den unterschiedlichsten Blickwinkel zu beschreiben. Leider sind es diese vielen Wechsel, die es dem Leser schwer machen, das gesamte Ausmaß von Beziehungen und Handlungen der einzelnen Charaktere nachzuvollziehen.
Im weiteren Verlauf der Geschichte wird man dann auch das Gefühl nicht los, dass die Autorin versucht durch Ihre Wortwahl aufzuzeigen warum das Werk der Erwachsenenliteratur zuzuordnen ist. Wobei dies allein durch die Thematik des Buches schon offensichtlich gewesen wäre. In einigen Szenen ist eine solche banale Sprache durchaus auch passend gewesen. Jedoch nahm es irgendwann Überhand. Auch fehlten, eigentlich den gesamten Handlungsverlauf über, die Lichtblicke.
Wieder und wieder sah man nur die Schattenseiten im Leben der Charaktere.
So ist es nicht verwunderlich dass das Buch mit einer Beerdigung endet.
Allerdings erfährt man nichts über den weiteren Verlauf der Bewohner und somit auch nichts über den Ausgang einiger Handlungsstränge.


Fazit

Auf der suche nach leichter Unterhaltung?
Dann Finger davon!
Wer bereit dazu ist, sich auf komplexe, sozialkritische Inhalte einzulassen, darf sich gern an dem neuen Buch von J.K. Rowling versuchen.
Vielleicht gebe ich ihm irgendwann noch einmal die Chance mir in einem anderen Licht auch besser zu gefallen.


Bewertung



Idee:   3/5
Umsetzung: 1/5
Charaktere:   2/5
Schreibstil:   4/5



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieses Blog durchsuchen

Meine lieben Leser

Email

Follow by

Follow on Bloglovin


Zurzeit lese ich

Nachtjagd


Jennifer's favorite books »

2013 Reading Challenge

2013 Reading Challenge
Leafea has read 0 books toward her goal of 50 books.
hide

Mein Instagram

Gezwitschertes